Ausgeglichenes Leben

Anleitungen fürs Wohlbefinden

Richtiges Atmen für mehr Wohlbefinden

| Keine Kommentare

Es ist für uns eine der selbstverständlichsten Dinge der Welt und funktioniert scheinbar unbewusst: das Atmen. Doch hast Du gewusst, dass richtiges Atmen Stress verringern, Dich ruhiger machen und für mehr körperliches Wohlbefinden sorgen kann? Schauen wir uns das Ganze mal etwas genauer an.

Viele Menschen atmen falsch. Sie atmen zu schnell und pressen die Luft flach in die Lungen, statt in den Bauchraum. So wird der Körper mit weniger Sauerstoff versorgt. Dieses flache Atmen kann zu vielen körperlichen Problemen führen, wie zum Beispiel Müdigkeit, Kopfschmerzen, Verspannungen oder gar Kreislaufbeschwerden. Auch eine träge Verdauung kann die Folge sein.

Bei einer richtigen, tiefen Atmung kann man bis zu zehn mal mehr Luft pro Minute einatmen und damit auch mehr Lebenskraft und Energie.

Ebenso werden durch tiefes Atmen die Lymphe besser mit Sauerstoff versorgt, was sich positiv auf den Abtransport von Gift- und Abfallstoffen aus dem Körper auswirkt.

Auch für unser psychisches Wohlbefinden spielt das richtige Atmen eine große Rolle. Wird tief ein- und ausgeatmet, entspannt sich die Brustmuskulatur und unser gesamtes Nervensystem. Hast Du schon einmal versucht, in einer beunruhigenden oder nervenaufreibenden Situation einige Minuten lang tief durchzuatmen? Du wirst sehen, der Stress wird augenblicklich verschwinden, Körper und Geist beruhigen sich.

Richtiges Atmen kann man üben. Schon ein wenige Minuten jeden Tag können hilfreich sein. Wichtig ist es, tief in den Bauch hinein zu atmen und die Luft vollständig wieder aus den Lungen aus zu atmen. Überprüfen kann man das zum Beispiel, indem man sich ein Buch auf den Bauch legt und beobachtet, ob und wie sehr es sich hebt und senkt.

Fortgeschrittene können sich folgende Atemübung aneignen: entspannt einatmen, dann den Atem vier mal so lang anhalten und anschließend zweimal so lang wieder ausatmen.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.