Mit diesen 8 Hausmitteln die Erkältung besiegen

Wer von einer Erkältung heimgesucht wird, will sie so schnell wie möglich wieder loswerden. Denn irgendwann einmal erwischt es die meisten von uns: der Hals kratzt, die Nase läuft, hinzu kommen Symptome wie Husten, Abgeschlagenheit und Gliederschmerzen.

Eine Erkältung kann ziemlich lästig sein, denn irgendwie kommt sie niemals gelegen. Was kann man dagegen tun? Ein paar Hausmittel gibt es durchaus, die den Verlauf einer Erkältung positiv beeinflussen und die Symptome lindern können.

Deswegen nachfolgend ein paar Tipps, mit denen man bei einer Erkältung schnell wieder auf den Beinen ist.

Erkältung: die typischen Anzeichen

Bei einer Erkältung ist meistens eine Infektion der Atemwege im Spiel. Betroffene haben manchmal Fieber, dazu gesellen sich Kopf- und Gliederschmerzen sowie Abgeschlagenheit. Das eine oder andere Hausmittel eignet sich prima dafür, um genau diese Symptome zu mildern.

1. Erkältungsbad

Ein Erkältungsbad kann auf jeden Fall Erleichterung schaffen. Dabei sollte das Wasser nicht zu heiß sein – 39 Grad maximal – und als Badzusatz eignen sich verschiedene ätherische Öle wie zum Beispiel Eukalyptusöl, Fichtennadelöl oder Thymianöl, die die Bronchien befreien und das Durchatmen erleichtern. Vorsicht geboten ist mit diesen Ölen allerdings bei Allergikern und Kindern.

Wenn die Erkältung noch im Anfangsstadium ist, kann auch ein aufsteigendes Bad hilfreich sein. Dafür geht man ins ca. 37 Grad warme Badewasser und lässt ca. alle 10 Minuten heißes Wasser dazu laufen, so dass die Wassertemperatur nach und nach wärmer wird, bis es maximal 40 Grad warm ist. Danach noch feucht in einen Bademantel oder ein großes Badetuch einpacken und direkt ins Bett legen. Wenn bereits Fieber im Spiel ist, sollte allerdings auf das Bad verzichtet werden. Am besten bietet es sich abends an, wenn man danach ins Bett gehen kann. Allerdings ist die Anwendung belastend für den Kreislauf – dieser sollte also stabil sein.

2. Frische Luft

Auch wenn einem jetzt vielleicht nicht der Sinn danach steht, ist ein langsamer Spaziergang an der frischen Luft ideal. Das kurbelt nämlich den Kreislauf an und kräftigt das Immunsystem. Außerdem sollte für ausreichend Ruhepausen gesorgt werden, denn nur dann kann der Körper sich schneller wieder erholen.

3. Trinken

Abwarten und Tee trinken – auch bei einer Erkältung ist das ein guter Tipp. Denn ein Kräutertee kann so einiges bewirken. Zum einen hilft er dabei, den Schleim in den Bronchien und in der Nase zu verflüssigen. Deswegen sollte generell bei einer Erkältung richtig viel getrunken werden. Zum anderen können die Inhaltsstoffe entzündungshemmend wirken. Geeignet als Erkältungstee sind zum Beispiel Thymian, Kamille, Salbei oder Holunderblüten. In der Apotheke und in der Drogerie gibt es auch Fertigmischungen gegen Husten, Schnupfen oder Fieber.

Auch heißes Ingwerwasser mit Zitronensaft wird wärmstens empfohlen, wenn sich eine Erkältung breit macht. Ingwer hilft generell bei Erkältungskrankheiten und ist ein echtes Wundermittel aus der Natur. Viele schwören auch auf Ingwer Shots aus Kurkuma und Ingwer, um die Abwehrkräfte zu stabilisieren.

4. Gurgeln

Halsschmerzen können ziemlich lästig sein und sind bei fast jeder Erkältung eine Begleiterscheinung. Gegen Halsschmerzen gibt es einige wirksame Hausmittel. Zum Beispiel Gurgeln mit Salzwasser (ein halber Teelöffel Salz auf 1 Glas warmes Wasser) oder Gurgeln mit Zitronensaft. Das ist zwar bei einem wunden Hals erst mal schmerzhaft, hilft aber dabei, die Bakterien abzutöten. Ebenfalls geeignet zum Gurgeln ist Salbei- oder Kamillentee.

5. Inhalieren

Salbei eignet sich nicht nur als Tee, sondern auch zum Inhalieren. Ein Dampfbad wirkt wohltuend und hilft dabei, die Atemwege zu befreien. Dafür Salbei oder Heilpflanzenöl in heißes Wasser geben und das Gesicht darüber halten. Mit einem Handtuch über dem Kopf ist der Effekt noch intensiver. Noch besser ist ein spezieller Inhalator, der gezielt auf Nase und Mund gehalten wird.

6. Kartoffelwickel für den Hals

Die Herstellung ist denkbar einfach: eine gewaschene und gekochte Pellkartoffel wird noch heiß in ein Küchenhandtuch geben und zerdrückt. Dies so warm wie möglich auf den Hals legen (Vorsicht vor Verbrennungsgefahr) und mit einem Schal aus Wolle umwickeln. Am besten 2 bis 3 Stunden am Hals lassen, damit der Wickel maximal wirken kann.

7. Wadenwickel

Auch die guten, alten Wadenwickel könne bei einer Erkältung zum Einsatz kommen – vor allem dann, wenn das Fieber steigt. Generell ist Fieber gut, um den Infekt zu bekämpfen, aber wenn sich die Körpertemperatur 40 Grad nähert, kann ein Wadenwickel Erleichterung verschaffen. Dafür ein Baumwolltuch in lauwarmes (nicht kaltes) Wasser legen, gut auswringen und um die Wade legen. Dann mit einem trockenen Baumwolltuch fixieren. Eine ähnliche Wirkung haben Essigsocken. Dafür Bauwollsocken in Essigwasser legen, auswringen und anziehen. Mit Wollsocken fixieren.

8. Zwiebelsaft

Gegen lästigen Husten wirkt Zwiebelsaft wahre Wunder. Dafür eine Zwiebel klein würfeln, mit etwas Zucker bedecken und ein paar Stunden stehen lassen. Daraus entwickelt sich ein Sirup, der zwar zugegebenermaßen nicht gerade angenehm schmeckt, dafür aber hilft. Vom Sirup sollte mehrmals täglich ein Esslöffel eingenommen werden.

Es gibt also einige einfache und ziemlich effektive Hausmittel gegen Erkältungen und deren Begleiterscheinungen – mit Zubehör oder Zutaten, die die meisten von uns ohnehin in der Küche haben.

Allerdings sollten Hausmittel niemals den Gang zum Arzt ersetzen. Wenn sich die Symptome nach wenigen Tagen nicht bessern, sollte grundsätzlich de Arzt aufgesucht werden.

CBD Rezepte und Genuss – gesund und unglaublich lecker

CBD ist mit seinen vielfältigen positiven Wirkungen auf unser Wohlbefinden seit einigen Jahren wortwörtlich in aller Munde. Obwohl die meisten Anwender den wertvollen Extrakt vor allem pur in Form von Tropfen zu sich nehmen, gibt es mehr als genug Möglichkeiten, mit hochwertigem CBD, wie dem von Candropharm, auch einige Leckereien zuzubereiten, die die Einnahme umso angenehmer machen.

Weiterlesen

Nachhaltig leben und die eigene Gesundheit stärken

Nicht nur die Gesundheit der eigenen Person ist vielen Menschen in der heutigen Zeit eine Herzensangelegenheit, auch der Planet soll gesund erhalten werden. Viele junge Leute wünschen es sich so sehr, dass der Klimawandel noch aufgehalten werden kann. In diesem Artikel geben wir einen kurzen Einblick in die Thematik Nachhaltigkeit und erklären, was damit überhaupt gemeint ist. Außerdem erfahren Sie, wie Sie zu Ihrer Gesundheit auf natürliche Weise beitragen können und so ohne schädliche Pharmazeutika voller Nebenwirkungen gesund und gestärkt durch den Winter kommen.

Weiterlesen

Auch Fotos können Erinnerungen aufleben lassen

Erinnerungen aufleben lassen – Emotionen gezielt wecken

Unsere Erinnerungen sind fest mit uns verbunden, sie repräsentieren unsere persönliche Geschichte. Einige von ihnen tragen stark zu unserem Wohlbefinden bei, motivieren oder bringen uns zum Lachen. Diese Art der Erinnerung gilt es, aufleben zu lassen und zu kultivieren, wie man einen alten Garten wieder aufforstet. Andere wiederum neigen dazu, uns zu knechten und zu knebeln, doch auch sie lassen sich aufarbeiten und in neue Zusammenhänge bringen, um daraus schlussendlich frische Kraft zu ziehen. Der erste Weg ist einfacher als die zweite Option, doch beide sind gangbar. Wir möchten uns hier jedoch vorwiegend mit positiven Erinnerungen befassen.

Der Charakter unserer Erinnerungen

Fotografien haben nie eine größere Rolle in unseren Erinnerungswelten gespielt als heute. Knipsen kann man im digitalen Zeitalter alles und jeden zu jederzeit. Sobald wir ein Gesicht, einen Ort oder eine Begebenheit wieder aus der nicht allzu fernen Vergangenheit hervorkramen möchten, müssen wir nur ein paar Minuten auf der Festplatte kramen und schon wird alles wieder präsent. Wirklich alles? Nein, ganz sicher nicht, denn die Erinnerung auf rein visuelle Reize zu reduzieren, ist doch ein wenig kurz gegriffen. Unser Gehirn funktioniert nun einmal multimedial, es konzentriert sich nicht auf rein bildhafte Elemente, sondern auch auf Gerüche, Geräusche, Geschmack, Hautgefühl und Emotionen.

Das Langzeitgedächtnis, das all unsere Erinnerungen speichert, funktioniert also mehrdimensional, allerdings komprimiert es seine Daten oft auf wenige Sequenzen. Nur einige Gegebenheiten stechen klar und deutlich hervor, das meiste verschwimmt mit der Zeit im Nebel. Viele Erinnerungsfetzen basieren fast ausschließlich auf Emotionen, vor allem, wenn sie aus ganz jungen Jahren stammen. Dinge, die ein Mensch häufiger erlebt hat, vermischen sich wiederum zu einem sogenannten „mentalen Schema“, sodass die Einzelerinnerungen nicht mehr abrufbar sind. Wenn es sich um etwas Angenehmes, Aufbauendes handelt, genügt es tatsächlich auch, sich des grundsätzlichen Schemas bewusst zu werden und ihm emotional nachzuspüren. Manchmal kommen dabei von selbst ein, zwei Details wieder hoch – und wenn nicht, ist das gar nicht schlimm.

Erinnerungen bewusst erhalten

Angenehme Erlebnisse der Gegenwart lassen sich aktiv detailreich speichern, wenn das gesamte Bewusstsein darauf konzentriert ist. Das heißt, dass ein Mensch in einer wirklich schönen Situation all seine Sinne auf das Erleben ausrichten sollte, um jedem einzelnen Reiz nachzuspüren und ihn zu konservieren. Welcher Geruch liegt in der Luft? Kitzelt es auf der Haut, prickelt es im Bauch? Welche Wirkung entfaltet das Licht? Welche Worte werden gesprochen, gibt es einen speziellen Geschmack auf der Zunge? Zwischendurch das Smartphone zu zücken und Fotos zu schießen, würde diesen aktiven Speicherungsprozess eher stören als ihn zu unterstützen. Die Bilder im Inneren des Menschen sind ohnehin viel vollständiger als die auf dem digitalen Datenspeicher, allerdings auf ihre eigene, multimediale Weise. Auch ältere Erinnerungen lassen sich pflegen und erhalten, indem der Erinnernde sich die einzelnen Szenen regelmäßig ins Gedächtnis ruft. Aus dem Stehgreif heraus, ohne äußere Reize, gestaltet sich das allerdings meistens schwierig. Kleine Memory-Booster helfen dabei, das Gedächtnis anzukurbeln und die Vergangenheit wieder ganz real werden zu lassen.

Memory-Booster für lebendige Erinnerungskultur

Wenn unsere Sinne mit altbekannten Reizen konfrontiert werden, unterstützt dies unseren Erinnerungsprozess. Aus diesem Grund schauen sich ältere Menschen gern Filme aus ihrer Jugend an oder hören Lieder, die vor Jahrzehnten den Markt erobert haben. Das versetzt sie zurück in andere Zeiten, als Musik und Schauspiel noch ein ganz anderes Flair verströmten. Sogar die vergleichsweise modernen Videospiele sind inzwischen Teil der menschlichen Erinnerungskultur geworden. In der heutigen digitalisierten Welt kehren historische Spiele aus dem vergangenen Jahrtausend zu Rekordpreisen auf den Markt zurück. Dies liegt vor allem daran, dass immer mehr Menschen mittleren Alters sich beim Spielen alter Games an glücklichere Zeiten erinnern möchten.

Auch vor Casinospielen macht dieser Trend keinen Halt. Doch statt erneut Einarmige Banditen mit Münzen real aufzustellen, sorgen Konzepte wie das 777 Online Casino nun dafür, dass der Charme der 70er-Jahre zurück auf die Bildschirme gelangt. Egal ob man selbst in dieser Zeit Las Vegas besucht hat oder die Szenerie aus Filmen kennt, das alte Flair bringt direkt die Gedankenströme aus jenen fernen Tagen wieder zurück. Und dies ermöglicht wiederum das Reflektieren über einen vergangenen Zeitabschnitt, um daraus sinnvolle Schlüsse für die Gegenwart zu ziehen.

Musik für Erinnerungen

Musik aus alten Tagen wirkt als Memory-Booster

An alten Plätzen Vergangenheit tanken

Nicht nur die oben genannten Medien besitzen die Macht, uns in alte Zeiten zurück zu versetzen – zum Glück! Denn wie hätten sonst die Menschen vergangener Jahrhunderte ihre Erinnerungen kultivieren und pflegen sollen? Wer sich wirklich intensiv an lange zurückliegende Jahre erinnern möchte, der sucht, wie es bereits seine Vorfahren taten, die alten Stätten der Jugend wieder auf. Das Elternhaus, die alte Schule, der Spielplatz von vor 30 Jahren, die Kneipe von früher … Vielleicht ist es auch eine bestimmte Straßenecke, an der etwas Besonderes geschah, ein Baum mit eingeritzten Namen oder ein Urlaubsort in den Bergen beziehungsweise am Meer.

Natürlich hat es in all den Jahren zahlreiche Veränderungen gegeben, nichts sieht mehr genauso aus wie vor Jahren oder Jahrzehnten. Doch wer genau hinschaut, der erkennt das Vergangene wieder. Und dann kommen die Gehirnströme in Wallung und füllen die Lücken mit Erinnerungen auf. Richtig schön ist es, solche Momente mit alten Freunden zu genießen, die an der jeweiligen Situation damals schon beteiligt waren. Das macht die ganze Sache noch viel realer und außerdem besteht die Möglichkeit, sich gegenseitig über die eigenen Erinnerungen zu informieren, um auf diesem Weg weitere Puzzlestücke zusammenzusuchen.

Die Erinnerungen des Gaumens und der Nase

Essen, Trinken, Riechen und Schmecken: Das gehört zu unserem täglichen Leben fest dazu. Manche Speisen und Getränke aus alten Zeiten geraten mit den Jahren in Vergessenheit, andere Nahrungsmittel nehmen ihren Platz ein. Doch wenn die Wurststulle, die es damals immer bei Oma und Opa gab, plötzlich wieder auf dem Tisch liegt oder auch nur in der Gedankenwelt auftaucht, ist auf einmal viel mehr wieder da als nur der altvertraute Geschmack. Dann hört der Betreffende plötzlich wieder Omas Stimme, lauscht Opas Lachen und erinnert sich intensiv daran, wie es war, bei den Großeltern zu übernachten. Eine Lieblingsspeise aus frühen Jahren kann die Lebensgeister eines vielleicht schon demenzkranken Seniors wiedererwecken, dann beginnt der alte Herr plötzlich wie ein Wasserfall zu erzählen.

Gaumen und Nase funktionieren oftmals wie ein Schloss, die nur auf den passenden Schlüssel warten, um Erinnerungsströme freizusetzen. Der Geruch nach Mottenpulver beschwört zum Beispiel die uralte Tante mit ihrem Pelzmantel wieder herauf, die immer so großzügig an Geburtstagen war. Ein bestimmtes Parfum weckt Erinnerungen an einen geliebten Menschen, ein Waschmittel lässt sich dem besten Freund zuordnen, der schon seit vielen Jahren weit entfernt lebt. Solche Geruchs- und Geschmackserlebnisse lassen sich gezielt herbeirufen und nutzen, um in wohltuenden Gefühlen zu schwelgen.

Noch mehr Treibstoff für die Zeitmaschine

Doch damit sind wir längst noch nicht am Ende angelangt mit unseren Möglichkeiten, die persönliche Zeitmaschine in Gang zu setzen, um direkt in die Vergangenheit zu düsen. Ein Buch, das vor vielen Jahren gelesen wurde, besitzt zum Beispiel manchmal dieselbe magische Kraft wie ein Lied oder das digitale Casino. Beim zweiten oder dritten Lesen werden Erinnerungen an früher wach, und es kommt zugleich ein Bewusstsein darüber auf, wie sehr sich das eigene Denken inzwischen verändert hat. Ähnliches vermögen auch alte Sprichwörter und Sätze, die ein Mensch aus der Vergangenheit regelmäßig von sich gegeben hat. Ganz zu schweigen von den Alltagsgegenständen, die uns in unserer Jugend begleitet haben und plötzlich auf dem Dachboden oder in der hintersten Schrankecke wiederauftauchen. Das kann vielleicht der alte Ranzen sein, der vielgeliebte Teddy oder das vorsintflutliche Handy. Eventuell handelt es sich auch um eine simple Spange, eine Tasse oder ein zerschrammtes Frühstücksbrettchen. Wem solche Dinge nach vielen Jahren wieder in die Hand fallen, der tut gut daran, sie sorgfältig aufzubewahren und in regelmäßigen Abständen wieder in die Hand zu nehmen, um positive Energie daraus zu tanken.

Bücher wecken Erinnerungen

Bücher bergen ganze Erinnerungswelten

Natürlich sind es auch die alten privaten Fotos und Filme, die unsere Vergangenheit stückweise wiederaufleben lassen, keine Frage. Vor allem diejenigen unter uns, die schon ein paar Jahrzehnte hinter sich gebracht haben, schwimmen wahrscheinlich nicht in derartigen Zeugnissen aus Jugendtagen, sondern die Bilder sind eher rar gesät. Gerade in der heutigen, schnelllebigen Zeit scheint es eine gute Idee, sich Fotoalben nach altem Muster anzulegen, nicht nur bestückt mit Material aus den 60er-, 70er- oder 80er-Jahren, sondern auch mit neuen Bildern, die besonders gut gelungen sind. Denn alles Neue wird eines Tages einmal alt und voller Erinnerungen sein.

 

 

5 Tipps, um besser zu schlafen

Schlafen – das ist etwas, was jeder Mensch macht, um überleben zu können. Im Schlaf regenerieren sich Körper und Geist, man tankt sozusagen Energie für die nächste Wachphase. Nicht wenige klagen aber über Schlafprobleme, zu kurzen und / oder zu unruhigen Schlaf. Wie man besser schlafen kann, das haben wir im Folgenden im Rahmen von 5 effizienten Tipps zusammengefasst, die jeder und jede ganz einfach anwenden kann. So klappt es auch wieder mit der Nachtruhe, der Energie am Tag und dem gesunden Rücken!

Weiterlesen

keratin-haarwachstum

Keratin • Wie kann das Protein zu gesundem Haarwachstum beitragen?

Schönes, kräftiges und glänzendes Haar, das wünschen sich viele Menschen. Welche Rolle Keratin dabei für unsere Haarpracht, deren Struktur und Elastizität einnimmt erfahrt ihr hier. Keratin ist besonders widerstandsfähig und hält selbst hohen Temperaturen stand, es ist zudem wichtig für die Wundheilung. Wie kannst du Keratin für dich nutzen und mehr Gesundheit im Leben erreichen?

Weiterlesen

stress-reduzieren-tipps

Stress reduzieren: 5 Tipps zur Entspannung im Alltag

In unserer heutigen Zeit lässt sich Stress kaum noch vermeiden: der Vollzeit Job auf der einen Seite, die Kinder auf der anderen Seite, hinzu kommen Haushalt und weitere private Verpflichtungen. Da fällt es nicht immer leicht den Überblick zu behalten und sich auch einmal Zeit für sich zu nehmen. Doch um den Herausforderungen des Alltags gewachsen zu sein, ist das extrem wichtig, um auf Dauer gesund zu bleiben und ein glückliches Leben zu führen. Im Folgenden werden daher fünf Tipps erläutert, wie man im Alltag auch gezielt zwischendurch entspannen kann.

Weiterlesen

cbd-studie

Untersuchung: Wie erscheint CBD auf Patienten mit einer Angsterkrankung?

Eine unabhängige Studie des Studenten Jona Decker und seiner Kollegen aus den Kategorien der Wirtschaftswissenschaften, der Biochemie, der Gesellschaftstheorie und der Seelenkunde hat untersucht, wie sich die Behandlung mit Cannabidiol (CBD) auf Patienten, die unter einer Angststörung leiden, auswirkt. Nachzuweisen, ob den betroffenen Patienten durch die ständige Einnahme von CBD geholfen werden könnte, war Ziel. Hier liegt ein Augenmerk auf einer Therapie der sogenannten „sozialen Phobie“. Weiterlesen