Grüner Tee – ein Wundermittel

Hausmittelchen und alternative Methoden stehen ganz hoch im Kurs. Heute stelle ich Euch ein preiswertes und ganz alltägliches Lebensmittel vor, das nach neuesten Erkenntnissen das reinste Wundermittel sein könnte – grüner Tee.

Grüner Tee hat eine belebende Wirkung, hebt den Gemütszustand und hat gleichzeitig entspannende Effekte, er beruhigt die Nerven.

Auch wird grünem Tee eine präventive und heilende Wirkung nachgesagt. Er soll unter anderem helfen bei Krebserkrankungen, Alzheimer, Adipositas, Herz-Kreislauf-Beschwerden und Alzheimer. Bei regelmäßigem Genuss soll zum Beispiel ein immens niedrigeres Risiko für einen Herzinfarkt bestehen sowie besonders ein schützender Effekt vor verschiedensten Krebserkrankungen. All dies wird auf den Wirkstoff Epigallocatechingallate (EGCG) im grünen Tee zurückgeführt, denn Vitamine enthält er nur in sehr geringer Menge.

In Asien ist grüner Tee das Nationalgetränk schlechthin. Vielleicht ist das auch einer der Grunde, warum es dort viel weniger dicke Menschen gibt als bei uns, denn grüner Tee reduziert die Cholesterin- und Fettaufnahme.

Sogar in Lotions und Cremes wird mittlerweile grüner Tee verwendet und soll dort als Faltenkiller dienen.

Derzeit laufen viele wissenschaftliche Studien und diese sind notwendig und wichtig, um endgültig wissenschaftliche Klarheit bezüglich der Wirkungsweise und Wirksamkeit von grünem Tee zu erlangen.

Anwendung

Immernoch ziemlich ungeklärt ist leider die Dosierung um die gewünschten Wirkungen zu erzielen. Eine zu große Menge grüner Tee könnte gefährlich werden, da Nebenwirkungen noch weitgehend unerforscht sind. Ein bis zwei Liter grüner Tee pro Tag sollen jedoch unbedenklich sein.
Er wird mit heißem, jedoch nicht kochendem Wasser übergebrüht, da ansonsten Wirkstoffe zerstört werden können und der Tee bitter wird.
Einen grünen Tee lässt man nicht länger als 90 Sekunden ziehen, man kann ihn jedoch mehrmals aufbrühen.

Hinweise

In der Schwangerschafts- und Stillzeit wird übrigens angeraten, nicht mehr als zwei Tassen pro Tag zu trinken, da auch Koffeein im grünen Tee enthalten ist.

Es wird weiterhin empfohlen, nur Tee aus biologischem Anbau zu kaufen, da wohl sonst die Gefahr besteht, dass Pestizidrückstände enthalten sind.

 

Schaden kann der Genuß von grünem Tee in unbedenklicher Menge jedenfalls nicht – es wäre also durchaus an der Zeit, mal einen Selbstversuch zu wagen.

 

Bild: © Michael Grabscheit / PIXELIO

2 Gedanken zu „Grüner Tee – ein Wundermittel

  1. Mike sagt:

    Ja grüner Tee ist wirklich das „non plus ultra“ bei den Teetrinkern.rnAuch wenn er eigentlich kein „richtiger“ Tee ist bin ich dagegen ein sehr großer Fan von dem südamerikanischen Nationalgetränk – dem Mate Tee.rnrnEr wirkt ähnlich wie grüner Tee, hat auch eine besondere herbe im Geschmack – empfehle wirklich jedem ihn mal auszuprobieren.rnrnGanz gute Infos z.B. zur Zubereitung usw habe ich auf http://www.matetee.org zusammengefasst.rnrnGrüße,rnMike

  2. michi sagt:

    Dem Beitrag kann ich nur beipflichten. Ich habe gerade eine Tasse grünen Tee neben mir stehen 😉 und habe durchaus das Gefühl, dass fortdauernder Genuß von grünem Tee (2-3 Tassen am Tag über ein oder zwei Wochen) eine positive Veränderung auf das körperliche Wohlbefinden hat. Mehr wissenschaftliche Erkenntnisse wären da sehr interessant. LG Michi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.